UteBales b

Leseforum mit Ute Bales am St.-Willibrord-Gymnasium

 

Ute Bales hat Schülern der Jahrgangsstufe 10 und der Oberstufe am St.-Willibrord-Gymnasium in Bitburg ihren neuen Roman "Peter Zirbes" vorgestellt.

Bitburg. (red) Die aus Borler bei Gerolstein stammende Schriftstellerin Ute Bales hat an den rheinland-pfälzischen Tagen des Lesens im Rahmen der Reihe "Leseforum Schulbibliothek" in Bitburg aus ihrem 2009 erschienenen Roman "Peter Zirbes" vorgelesen. Eingeladen hatten sie die Lese-Scouts des St.-Willibrord-Gymnasiums und die Lehrerin Margret Beyer-Bretz, die die Schulbibliothek betreut.
 
Eindrucksvoll vermittelte die Autorin den Jugendlichen den Lebensweg des ersten bedeutenden Eifeldichters Peter Zirbes. Viele Eifeler erinnern sich gerade in der Weihnachtszeit an ihn und seine Gedichtzeilen "Op Chrestdachsmoajen".
 
Er stammte aus Niederkail und entwickelte als Sohn einer Hausiererfamilie im 19. Jahrhundert trotz materieller Not und sozialer Ausgrenzung seine Begeisterung für Literatur, aber auch für fortschrittliche politische Ideen der Vormärzzeit.
 
Ute Bales, die ihren Roman bereits in Schloss Weilerbach und in der Kailbachhalle in Niederkail vorgestellt hat, bereicherte den Literaturunterricht am Gymnasium mit ausgewählten Textpassagen, die einerseits die Wirkung bedeutender deutscher Autoren wie Joseph von Eichendorff und Georg Büchner auf Peter Zirbes, andererseits das schwere Los eines "brotlosen Künstlers" in der ohnehin armen Eifelregion der damaligen Zeit beleuchten.
 
Vom Schicksal benachteiligte Figuren, die dennoch ein bewundernswertes Engagement entfalten oder eine innere Wandlung erfahren, beeindruckten Bales schon in ihrer Schulzeit. So erinnert sie sich immer noch fasziniert an die Lektüre der Erzählung "Die Spitzin" von Marie von Ebner-Eschenbach.
 
In ihrem nächsten Roman beschäftigt sich die Autorin mit der Lebensgeschichte eines Malers aus der Eifelregion.


Trierischer Volksfreund vom 30.11.2011